Aste­rix bei der Bayerin

Der Deutsche Jugendliteraturpreis für das übersetzerische Gesamtwerk geht in diesem Jahr an die Asterix-Übersetzerin Gudrun Penndorf. TraLaLit-Redakteur Felix Pütter war Mitglied der Jury und erzählt die unglaubliche Geschichte, wie die aufmüpfigen Gallier nach Deutschland kamen.

Von

Gudrun Penndorf bei der Preisverleihung des Jugendliteraturpreises 2021
Gudrun Penndorf mit ihrer "Momo". Bild: © Sebastian Kissel

Im Gro­ßen und Gan­zen, dar­über täu­schen fest­li­che Preis­ver­lei­hun­gen und Lobes­re­den ja ger­ne ein­mal hin­weg, ist es um das Pres­ti­ge der über­set­ze­ri­schen Pro­fes­si­on schlecht bestellt. Tra­dut­to­re tra­di­to­re sagen die Ita­lie­ner, zu Deutsch: Die spin­nen, die Übersetzer. 

Im drit­ten Band der Aste­rix-Serie von René Goscin­ny und Albert Uder­zo, Aste­rix und die Goten, gibt es ein schö­nes Bei­spiel für die­ses bedau­erns­wer­te Image. Der Drui­de Mira­cu­lix gerät in die­ser Geschich­te in goti­sche Gefan­gen­schaft und soll für den Häupt­ling der West­go­ten sei­nen berühm­ten Zau­ber­trank brau­en. Der Häupt­ling mit dem spre­chen­den Namen Cho­le­rik lässt zu die­sem Zweck einen Über­set­zer kom­men. Die­ser hört auf den noch spre­chen­de­ren Namen Holperik. 

Hol­pe­rik erweist sich aller­dings schnell als äußerst unzu­ver­läs­sig und kocht, meta­pho­risch gespro­chen, sein eige­nes Süpp­chen. Mira­cu­lix, der natür­lich flie­ßend Gotisch spricht und alles ver­steht, merkt dies. Irgend­wann platzt ihm der Kra­gen und er ruft aus: „O Chef der Goten! Dein Über­set­zer lügt!“ 

Cho­le­rik, wir kön­nen es uns vor­stel­len, ist not amu­sed und ver­ur­teilt Hol­pe­rik zum Tode; die­ser aber ist geris­sen genug, um mit­hil­fe des von Mira­cu­lix gebrau­ten Zau­ber­tranks selbst die Macht zu über­neh­men und sei­ner­seits Cho­le­rik zum Tode zu ver­ur­tei­len. Schließ­lich herrscht so gro­ßes Cha­os, dass sich für die gefan­ge­nen Gal­li­er nie­mand mehr inter­es­siert und sie weit­ge­hend unbe­hel­ligt in ihre Hei­mat zurück­keh­ren können.

Das Unglaub­li­che an die­ser Geschich­te ist nun, dass René Goscin­ny und Albert Uder­zo nur zwei Jah­re nach Erschei­nen die­ses Ban­des, im Jahr 1965 selbst einem veri­ta­blen Hol­pe­rik auf­sit­zen soll­ten, einem Tra­dut­to­re tra­di­to­re, wie er im Buche steht. Die ers­ten Über­set­zun­gen ihrer Aste­rix-Bän­de ins Deut­sche unter dem bizar­ren Titel „Sig­gi und Babarras“ waren so abscheu­li­che Ver­dre­hun­gen und Geschichts­klit­te­rei­en, dass die bei­den Urhe­ber in Paris ent­setzt ihren Lizenz­ver­trag kündigten.

Wenn es ganz schlecht gelau­fen wäre, hät­te das das Ende für Aste­rix in Deutsch­land sein kön­nen. Der Ver­trau­ens­bruch bei den Urhe­bern, die mit der deut­schen „Über­set­zung“ der­ma­ßen hin­ters Licht geführt wurden.

Doch zu unser aller Glück sprach im Jahr 1968 eine jun­ge Frau bei René Goscin­ny in Paris vor, die nicht nur aus­ge­zeich­net Fran­zö­sisch sprach, son­dern sich auch noch mit Comics aus­kann­te und für den Eha­pa-Ver­lag arbei­te­te, der sich gera­de anschick­te, die Lizen­zen für die Rei­he zu über­neh­men. Ihr Name: Gud­run Penndorf.

Das Zusam­men­tref­fen von Frau Penn­dorf mit René Goscin­ny 1968 in Paris dür­fen wir uns als einen der glück­lichs­ten Momen­te der deut­schen Lite­ra­tur­ge­schich­te vor­stel­len, ver­gleich­bar viel­leicht mit der Ver­schlep­pung Mar­tin Luthers auf die Wart­burg im Jahr 1521. Denn was auf die­sen his­to­ri­schen Moment folg­te, war ein über­set­ze­ri­sches Werk, das hin­sicht­lich sei­ner Sprach­macht und Wir­kung sei­nes­glei­chen sucht.

Gud­run Penn­dorfs Ein­deut­schun­gen von Goscin­nys Asterix‑, Lucky-Luke- oder Isno­gud-Comics sind trans-kul­tu­rel­le Genie­strei­che für die Ewig­keit. Jeder kennt ihre Erfin­dun­gen und Prä­gun­gen. Die Hard­core-Fans kön­nen nicht nur ihre unsterb­li­chen Dia­lo­ge mit­spre­chen, son­dern auch die end­los lus­ti­ge Lis­te von ihr erfun­de­ner spre­chen­der Namen von A wie Auto­ma­tix bis Z wie Zen­tu­rio Tul­li­us Tortengus. 

Auch der Name für den zwei­fel­haf­ten Über­set­zer Hol­pe­rik geht auf sie zurück. Im Fran­zö­si­schen heißt er Clo­rid­ric, was sich mit „salz­sau­er“ über­set­zen lie­ße. Hier ver­mis­sen wir aber natür­lich den Bezug zu sei­nem Cha­rak­ter und sei­nem Beruf – Hol­pe­rik passt da wirk­lich viel bes­ser, man kann es nicht anders sagen. Herr Goscin­ny hät­te sich von Frau Penn­dorf durch­aus noch etwas abschau­en können.

Und da das nicht nur in die­sem Fall so ist, son­dern all die mehr als 300 Comic-Bän­de durch­zieht, die Gud­run Penn­dorf uns im Lau­fe ihres lan­gen Lebens geschenkt hat, kön­nen wir klei­nen lesen­den See­len nur dem lie­ben Teu­ta­tes dan­ken, dass er die­se Frau vor mehr als fünf­zig Jah­ren nach Paris geschickt hat.

Und hof­fent­lich hat Frau Penn­dorf mit ihrem unver­gleich­li­chen Werk ja auch etwas für den Ruf aller Über­set­ze­rin­nen und Über­set­zer getan. 

Für den nächs­ten Aste­rix-Band wün­sche ich mir eine Geschich­te, „Aste­rix bei den Bay­ern“ könn­te die zum Bei­spiel hei­ßen, in der die gal­li­schen Hel­den an der Lan­des­gren­ze von einer freund­li­chen, hilfs­be­rei­ten und kom­pe­ten­ten Dol­met­sche­rin in lie­bens­wür­digs­tem Dia­lekt emp­fan­gen wer­den, die den bei­den mit ihren Küns­ten ein ums ande­re Mal das Leben ret­tet. Die­se Figur bräuch­te dann nur noch einen guten spre­chen­den Namen. Aber ich bin sicher, da wäre Gud­run Penn­dorf um guten Rat nicht verlegen.

Der Deut­sche Jugend­li­te­ra­tur­preis zeich­net seit 1956 jähr­lich her­aus­ra­gen­de Wer­ke der Kin­der- und Jugend­li­te­ra­tur aus und ist mit ins­ge­samt 72.000 € dotiert. Der Son­der­preis für das Gesamt­werk sowie für ein „Neu­es Talent“ wird jähr­lich rotie­rend an Über­set­ze­rin­nen, Illus­tra­to­rin­nen oder Autorin­nen verliehen. 


Brot­lo­se Kunst

Zwei aktu­el­le Ver­öf­fent­li­chun­gen ver­spre­chen einen neu­en Blick auf den Lite­ra­tur­be­trieb. Lei­der schei­tern bei­de krachend. 
Bild von Carl Larsson: Kinder horchen an der Tür, ob der Weihnachtsmann schon da ist.

Tipps für tol­le Kinderbücher

Noch auf der Suche nach Weih­nachts­ge­schen­ken? Die TraLaLit-Redak­ti­on emp­fiehlt span­nen­de, lus­ti­ge und inspi­rie­ren­de Über­set­zun­gen für … 

Flau­bert auf Reisen

Am 12. Dezem­ber 2021 ist der 200. Geburts­tag von Gust­ave Flau­bert. Erin­ne­run­gen an einen Weitgereisten, … 

Töd­lich verwoben

In Car­la Bes­sas Erzähl­band „Uru­bus“, aus dem Bra­si­lia­ni­schen über­setzt von Lea Hüb­ner, sind gefie­der­te Todesboten … 
Cover "Am laufenden Band" von Jospeph Ponthus auf einem blauen Hintergrund mit totem Fisch

Das Schlacht­hof­pro­le­ta­ri­at

Joseph Ponthus gibt in „Am lau­fen­den Band“ Ein­bli­cke in das aus­beu­te­ri­sche Sys­tem des Flei­sche­rei-Kapi­ta­lis­mus. Claudia … 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.