Sabi­ne Bau­mann preist Frank Hei­bert und Hin­rich Schmidt-Henkel

Für Sabi­ne Bau­mann zählt die deut­sche Über­set­zung von Ray­mond Que­ne­aus „Stil­übun­gen“ von Frank Hei­bert und Hin­rich Schmidt-Hen­kel zu den Meis­ter­wer­ken der über­setz­ten Literatur. 

„Ich woll­te kei­nen musea­len Kos­tüm­film produzieren“

Frank Hei­bert gilt als Spe­zia­list für sprach­lich her­aus­for­dern­de Lite­ra­tur. Jetzt ist sei­ne Neu­über­set­zung von Ray­mond Que­ne­aus Klas­si­ker „Zazie in der Metro“ erschie­nen. Ein Gespräch über drei­fa­che Rei­me, ver­dop­pel­te Sub­jek­te und die Prin­zi­pi­en des Übersetzens.

Rumä­ni­ens ver­lo­re­ne Morgenröte

Am 21. März wer­den die drei Prei­se der Leip­zi­ger Buch­mes­se ver­ge­ben. Einer davon geht in jedem Jahr an eine Über­set­ze­rin oder einen Über­set­zer. Auf TraLaLit stel­len wir in den Wochen vor der Buch­mes­se die fünf Nomi­nier­ten vor.