Wer wir sind

Frey­ja Mels­ted

Frey­ja ist in Öster­reich und Island auf­ge­wach­sen. Sie über­setzt seit ihrer Kind­heit und fand es schon immer auf­re­gend, über Wör­ter und ihre Bedeu­tun­gen in ver­schie­de­nen Spra­chen nach­zu­den­ken. Nach einem Stu­di­um der rus­si­schen Spra­che und der Lite­ra­tur­wis­sen­schaf­ten ver­schlug es sie (trotz einer gro­ßen Lie­be für die Ber­ge) ins fla­che Düs­sel­dorf, wo sie Lite­ra­tur­über­set­zen stu­dier­te und mitt­ler­wei­le als Lite­ra­tur­über­set­ze­rin aus dem Eng­li­schen, Spa­ni­schen und Islän­di­schen arbei­tet. Auf TraLaLit schreibt sie am liebs­ten über Kurio­si­tä­ten der Über­set­zungs­ge­schich­te und Mehr­spra­chig­keit. → Bei­trä­ge von Frey­ja

Julia Rosche

Julia stu­dier­te Anglis­tik und Ger­ma­nis­tik in Frei­burg, Oxford und Ber­lin. Nach dem Stu­di­um, als das Fern­weh erst so rich­tig ein­setz­te, ver­schlug es sie nach Indi­en, Spa­ni­en und Chi­na. Wenn sie nicht gera­de die nächs­te Rei­se plant, liest sie eine Über­set­zung nach der ande­ren. Seit 2018 schreibt sie auf TraLaLit vor allem über eng­lisch­spra­chi­ge Gegen­warts­li­te­ra­tur und Klas­si­ker, vor­ran­gig aus Groß­bri­tan­ni­en. Neben­bei inter­es­siert sie sich für ver­ges­se­ne Autorin­nen und Über­set­ze­rin­nen. → Bei­trä­ge von Julia

Han­ne Wies­ner

Han­ne kommt aus Fries­land. Nach einem ver­gnüg­li­chen Aus­flug in die Welt der Sino­lo­gie (mit Sta­tio­nen in Bochum, Köln und Tai­pei) ver­schlug es sie zu Über­set­zungs­stu­di­um und ‑leh­re ins pfäl­zi­sche Ger­mers­heim. Zwi­schen­durch war sie drei Jah­re als DAAD-Lek­to­rin in Wol­go­grad, um rus­si­sche Stu­die­ren­de für die Schön­heit der deut­schen Spra­che zu begeis­tern. Aktu­ell wohnt sie in Mann­heim. Auf TraLaLit schreibt sie seit Anfang des Jah­res über eng­li­sche und rus­si­sche Lite­ra­tur. Wei­te­re Schwer­punk­te sind Trans­la­ti­ons­wis­sen­schaft, Kin­der­bü­cher und Kri­mi­nal­ro­ma­ne. → Bei­trä­ge von Han­ne

Hil­de­gard Mader

Hil­de­gard hat Roma­nis­tik, Ori­en­ta­lis­tik und Neue­re Deut­sche Lite­ra­tur in Tübin­gen, Bonn und Tours (Frank­reich) stu­diert. Sie hat im ara­bi­schen Aus­land gelebt und gear­bei­tet und wäh­rend ihrer inter­na­tio­na­len Berufs­tä­tig­keit an Uni­ver­si­tä­ten in Deutsch­land und Wien immer mit Spra­chen gear­bei­tet. Sie stu­diert im Mas­ter Trans­la­ti­on an der Uni­ver­si­tät Wien und schreibt gera­de ihre Mas­ter­ar­beit über den berühm­ten Über­set­zer und Gelehr­ten Rifāʻa Rāfiʻ aṭ-Ṭah­tā­wī. Hil­de­gard inter­es­siert sich für Lite­ra­tur und Sach­bü­cher aus Frank­reich und dem Maghreb. → Bei­trä­ge von Hil­de­gard

Lisa Men­sing

Lisa lebt in Müns­ter und arbei­tet dort als Über­set­ze­rin und Lite­ra­tur­wis­sen­schaft­le­rin. Sie hat an der West­fä­li­schen Wil­helms-Uni­ver­si­tät Müns­ter und der Uni­ver­si­tät Utrecht Ger­ma­nis­tik, Inter­dis­zi­pli­nä­re Nie­der­land­is­tik und Lite­ra­ri­sches Über­set­zen stu­diert. Lisa Men­sing über­setzt Pro­sa, Poe­sie und Thea­ter­stü­cke aus dem Nie­der­län­di­schen ins Deut­sche. Dar­über hin­aus arbei­tet sie am Insti­tut für Nie­der­län­di­sche Phi­lo­lo­gie der Uni­ver­si­tät Müns­ter, wo sie sich vor allem den The­men Stil, Sti­lis­tik und Über­set­zungs­wis­sen­schaf­ten wid­met. → Bei­trä­ge von Lisa

Alex­an­dra Jor­dan

Alex­an­dra hat Lite­ra­tur­über­set­zen in Düs­sel­dorf stu­diert und über­setzt haupt­säch­lich Roma­ne und Games. Spricht man sie auf die Über­set­zung von Har­ry Pot­ter an, kommt sie aus dem Schwär­men gar nicht mehr her­aus. Sie liebt es, sich bei Über­set­zun­gen an Wort­spie­len die Zäh­ne aus­zu­bei­ßen und liest pri­vat am liebs­ten Fan­ta­sy- und Sci­ence-Fic­tion-Roma­ne sowie femi­nis­ti­sche Lite­ra­tur. Bei TraLaLit küm­mert sie sich um die Social-Media-Accounts auf Face­book und Twit­ter.

Sus­a­na Mogol­lón Gua­rín

Sus­a­na ist 1989 in Bar­ran­quil­la, Kolum­bi­en gebo­ren und auf­ge­wach­sen. Ihre Lie­be zur deut­schen Spra­che führ­te sie 2007 nach Köln, wo sie Deut­sche Spra­che und Lite­ra­tur und Roma­nis­tik stu­dier­te. Der­zeit strebt sie den Mas­ter in Lite­ra­tur­über­set­zen an der Hein­rich-Hei­ne-Uni­ver­si­tät Düs­sel­dorf an. Seit 2011 arbei­tet sie als frei­be­ruf­li­che Über­set­ze­rin ins Spa­ni­sche. In den letz­ten Jah­ren hat sie auch an ver­schie­de­nen Über­set­zungs- und Unter­ti­te­lungs­pro­jek­ten ins Deut­sche teil­ge­nom­men. Seit 2018 ist sie Mit­glied im kolum­bia­ni­schen Übersetzer‑, Ter­mi­no­lo­gen- und Dol­met­scher­ver­band ACTTI. Sie betreut den Insta­gram-Account von TraLaLit.→ Bei­trä­ge von Sus­a­na

Felix Püt­ter (in Eltern­zeit)

Felix arbei­tet als Soft­ware­ent­wick­ler bei einem Musik­ver­lag in der Nähe von Ham­burg und ist neben­her begeis­ter­ter Hob­by-Über­set­zer und Über­set­zungs-Leser. Begon­nen hat alles mit Michel Fabers „The Book of Stran­ge New Things“, das er in sei­ner Frei­zeit über­setz­te (inzwi­schen ist es in einer auf­re­gen­den Über­set­zung von Mal­te Krutzsch bei Kein & Aber erschie­nen). Er liebt Kin­der­bü­cher und wür­de ger­ne so über­set­zen kön­nen wie Hans-Georg Len­zen. Schwer­punk­te: Kin­der­li­te­ra­tur, Berufs­po­li­tik und jüdi­sche Lite­ra­tur. → Bei­trä­ge von Felix